Etikettenrollen

Alle gängigen Etikettendrucker verarbeiten Etikettenrollen als Bedruckstoff. Dabei können die Breite, Durchmesser und das Etiketenmaterial variieren.

Geschichte der Etikettenrollen

Die Produktion von Etikettenrollen begann Mitte der 50er Jahre. Zuvor wurden Etiketten als Bogenware produziert.
Anfang der 60er Jahre wurden Etikettenrollen dann erstmals als Massenprodukt hergestellt, was sich äußerst positiv auf die Wirtschaftlichkeit der Kennzeichnung auswirkte.

Aufbau von Etikettenrollen

Auf Etikettenrollen befinden sich Haftetiketten (auch Selbstklebeetiketten genannt), welche aus einem mehrschichtigen Materialverbund bestehen, und zwar dem Etikett selbst, der Klebstoffschicht, einer Silikonschicht sowie dem Trägerpapier.
Für die Bedruckung von Etikettenrollen wird häufig ein Thermodruck-Verfahren eingesetzt.

Rollenkern

Die Etiketten sind auf einen Rollenkern aus fester Pappe gewicktl. Je nach Druckermodell sind unterschiedliche Kerndurchmesser im Einsatz. Gängige Größen sind

  • 1 Zoll
  • 3 Zoll
  • 40 mm

Verwendung von Etikettenrollen

Das Einsatzgebiet von Etikettenrollen ist sehr umfangreich, wobei die Verpackungsindustrie einen sehr großen Anteil einnimmt. Etikettenrollen werden hierbei nicht nur für die Kennzeichnung von Verpackungen sondern auch für die Etikettierung der Ware selbst verwendet. Die Etiketten werden hier oftmals mit Artikelnummern oder Barcodes bedruckt.